Anzeige
MPeX.net Suche
Home Page : Hardware : Testberichte : Soundbridge M-1000

Roku Soundbridge M-1000

Testbericht
 
Wertung
 Gesamtwertung RotRotRotGelbGelbGelbGr&uumlnGr&uumln
 Leserwertung RotRotRotGelbGelbGelbGr&uumlnGr&uumlnGr&uumlnGr&uumln
 Besucherkommentare 2 vorhanden »
 Kommentar verfassen hier klicken
Spezifikationen
 Gehäuse Aluminium/Plastik
 Maße (H x B x T) 6 x 25 cm
 Einschübe WLAN-Karte (liegt bei)
 Anschlüsse Ethernet Kabel RJ-45
Line-out: 2x Cinch
SPDIF-out: 1 Cinch
SPDIF-out: optisch



 
  TESTBERICHT INHALT
  » Allgemein
» Features
» Display
» Handhabung
» Mediaserver
» Soundqualität
» Lieferumfang
» Probleme
» Fazit
» Wertung
» Bezugsquellen
» Links
 


Seite    1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  | Nächste Seite »

ALLGEMEIN

Rokus Soundbridge Produkte M-500, M-1000 und M-2000 unterscheiden sich einzig in der Größe und Qualität ihrer Displays - und im Preis (aktuell 200 / 250 / 500 EUR). Alle Player fallen durch ihr rundes, robustes, sehr hübsches Design in Alu auf. Wir haben die mittlere Lösung, den Roku M-1000 getestet. Das Gerät streamt ausschließlich Musikformate und nicht andere Mutlimediainhalte wie etwa Filme und Bilder.

Die Roku Soundbridge M-1000 ist ein Netzwerk Musikplayer der gehobenen Preisklasse. Mit der Soundbridge M-1000 können entweder kabellos per W-LAN oder über Netzwerkkabel Musikdateien zur Stereoanlage gestreamt werden. Und das auch zimmerübergreifend und sogar zu den Nachbarn. Der Verkauf von Netzwerkplayern boomt seit politische Parolen durch den Schlachtruf "Weniger Kabel" abgelöst wurden und in Zeiten wo der Besitz einer W-LAN Karte oder eines W-LAN Routers wahrscheinlicher ist als der einer Schlagbohrmaschine. Heute nimmt man Kontakt zu den Nachbarn nicht mehr per Bohrgeräusch nach 22.00h auf sondern sendet ihnen den freundlichen W-LAN Stream unaufdringlich und unverschlüsselt ins Wohnzimmer.


FEATURES


Mit der Soundbridge M-1000 kann man die vom eigenen Rechner gestreamten Musikdateien per Netzwerk abrufen oder Internetradiostreams empfangen. Die erste Variante ist einerseits in der "Peer to Peer"-Version im Ad-hoc Modus mit einer W-LAN Karte auf dem sendenden Rechner möglich (hier getestet) oder per W-LAN Router als "echte" Netzwerklösung. Der Empfang von Internetradio ist nur in der Konstellation einer "echten" Netzwerklösung möglich - deshalb haben wir ihn leider nicht getestet.

Es ist möglich den Stream an mehrere Soundbridges (bis zu fünf) an verschiedenen Orten in der Wohnung zu übermitteln.

Ersetzt der Netzwerkplayer das ganz normale Hifi-Kabel?:
Nein - nicht wirklich. Das Anhören der Tonspur von Videos ist mit diesem Setup nicht möglich. Filme auf dem Rechner gucken und die Tonspur über die Anlage hören geht nicht. Da bräuchte man Lösungen die beides Streamen: Audio und Video....


Rechnerseitig muß eine MediaServerSoftware installiert und zur Übertragung angeschaltet sein. Die Soundbridge ist mit einer großen Auswahl von fünf verschiedenen MediaServer Lösungen kompatibel. Die meisten davon laufen auf Windows-Plattformen, zwei davon sind auch MAC OS X und Linux fähig . Abhängig von der MediaServerlösung variiert auch der Komfort und die Handhabung mit der die Soundbridge zu bedienen ist erheblich (siehe Handhabung).

Die Soundbridge ist nur mit den folgenden Schnittstellen ausgestattet:

- W-LAN Kartenschacht
- Netzwerkanschluß RJ-45
- Stromanschluß 9V
- Line-out analog (2x Cinch)
- Line-out digital (Klinke 3,5mm)
- Line-out digital (optisch)


Welche Musikformate werden unterstützt?

Im Test wurden MP3-Dateien von 32 kbps bis 320 kbps problemlos abgespielt, darunter alle gängigen Encoder und Dateien mit variablen Bitraten. Auch WMA-Dateien von 32kbps bis 128 kbps stellten kein Problem dar.



BESUCHERKOMMENTARE
  • 27.02.2007 - 19:12
    Ein klasse Stück Hardware. Einrichtung ist kinderleicht und klappt auf Anhieb, Firmwareupdate in Sekunden gemacht. Ob Inet-Radio oder MP3-Stream vom PC - die Soundbridge ist ein echter Genuss. Soundqualität, Bedienung, Eingänge (optisch, koaxial, Cinch, Kopfhörer) und Design sind spitze. Würde für dieses Gerät auf über 200 Euro ausgeben ;). Volle Empfehlung. Thx @ mpex.net für die tolle Bewertung der MediaServer-Software, war eine gute Entscheidungshilfe!
  • 25.12.2006 - 18:48
    Benutze selber die ROKU-Soundbridge in meinem Arbeitszimmer an einen W-LAN-Router und bin damit vollkommen zufrieden. Ich bin so begeistert davon, daß ich sogar eine zweite Soundbridge für das Wohnzimmer gekauft habe. Aber nun der Hammer: Die original Soundbridge ist nicht mehr in DL zu bekommen, sondern nur noch eine Kopie von Pinnacle. Äusserlich und funktionstechnisch unterscheidet sie sich nicht vom Original. Jedoch ist sie NICHT kompatibel mit der ITunes-Software! Angeblich hat Pinnacle nicht die Lizenzen für diese Server-Software bekommen. Alle anderen Server-Software-Programme funktionieren jedoch. Roku empfiehlt die Firefly-Software zum Betrieb der Pinnacle-Soundbridge. MfG Rommie
Weiter zu Display / Handhabung (Seite 2) »



« Zurück zur Testbericht-Übersicht




Weitere Hardware
Soundbridge
dLAN Ethernet/Audio
Noxon Audio
Netgear MP101
C.A.R. 4000
Afreey LD-2060
Shinco
MP ROM
Brujo
m3po
Yamakawa
MP3 DVD Player

Anzeige
Copyright © 2017 MPeX.net GmbH       Impressum       Verzicht       Suche Hosting by mpex