Anzeige
MPeX.net Suche
Home Page : Hardware : Testberichte : Gmini XS202

Archos Gmini XS202

Testbericht
 
Wertung
 Gesamtwertung RotRotRotGelbGelbGelbGr&uumlnGr&uumln
 Leserwertung RotRotRotGelbGelbGelbGr&uumlnGr&uumlnGr&uumln
 Besucherkommentare 3 vorhanden »
 Kommentar verfassen hier klicken
Spezifikationen
 Gehäuse Metall
 Gewicht inkl. Bat. 120g
 Maße (H x B x T) 7,6 x 5,9 x 2,1 cm
 Int. Speicher 20GB
 Batterien Lithium-Ionen-Akku
 Wechsel nach ca. 17h / 22h (Hersteller / Test)
 Anschlüsse Kopfhörer 3,5 Klinke
USB 2.0
Line-Out (Kopfhörerausgang)



 
  TESTBERICHT INHALT
  » Allgemein
» Features
» Handhabung
» Display
» Soundqualität
» Software
» Lieferumfang
» Probleme
» Fazit
» Wertung
» Bezugsquellen
» Links
 


Seite    1  |  2  |  3  |  4  |  5  | Nächste Seite »

Reduziert auf das Wesentliche

ALLGEMEIN
Archos XS202 Verpackung Eigentlich brachte der französische Hersteller Archos mit seinem XS202 weniger ein Nachfolgemodell, als vielmehr eine geliftete Version seines Festplatten basierten Audioplayers namens XS200 auf den Markt. Viele Details wurden an diesem 20 Gigabyte fassendem Kraftzwerg verbessert, ohne jedoch die eigentliche Philosphie dieses Produkts außer Acht zu lassen. Denn dieser Player soll mit der Reduzierung auf das Wesentliche vor allem eines können: Musik spielen - in Hülle und Fülle. Und in der Tat: Abhängig vom verwendetem Datenformat kann der stolze Besitzer eines XS202 bis zu 10.000 Titel auf der Mini-Festplatte unterbringen. Auch wer seine Musiksammlung in einer sehr guten MP3-Qualität auf diesem Audio-Player abgelegt hat, darf sich noch immer über eine beachtliche Sammlung von maximal 4.000 Songs freuen.

Besonders durch seine - in sämtlichen Belangen - unproblematische Handhabung dürfte das 120 Gramm leichte Gerät jenen in die Hände spielen, die genug von Apple's iPod-Produkten und deren mehr oder weniger schlechten Manieren in Sachen Datenübertragung haben. Darüber hinaus braucht sich der kleine Archos mit seinen kompakten Abmessungen keinesfalls hinter der Konkurrenz verstecken, was er jedoch ohne weiteres könnte. Denn wer auf der Suche nach einem Player mit einer 20 GB-Festplatte ist, dürfte zur Zeit kein kleineres Gerät auf dem Markt finden.

Das Design mag Geschmackssache sein, aber einen soliden und recht hochwertigen Eindruck hinterlässt das Metallgehäuse allemal, obwohl sich Schlüsselbund und Player in einer gemeinsamen Tasche nicht besonders gut vertragen - Alltagsspuren auf der Oberflächenbeschichtung lassen sich nach derartigem Gebrauch kaum verhindern. Auch der Chromkranz scheint eher der Optik als der Stabilität zu dienen; wer sich also unbedingt auf das Gerät setzten möchte, darf mit Deformationen an eben diesem rechnen. Da es jedoch nur wenige Geräte geben dürfte, die auch als Sitzkissen fungieren, sind Diskussionen zu diesem Thema ohnehin hinfällig. Einige wirkliche Schwächen konnten wir aber, unabhängig vom ansonsten starken Auftritt des Archos XS202, in unserem Langzeittest auch erkennen.


BESUCHERKOMMENTARE
  • 27.06.2009 - 13:30
    Tolles Teil! Habe den Player jetzt schon seit ca. 3 Jahren, was für Geräte der Unterhaltungselektronik wohl eine halbe Ewigkeit ist. Klanglich immer noch top, gemessen an den Abmessungen sind 20GB immer noch Zeitgemäß. Obwohl ich bereits einen Austauschakku in der Schublade liegen habe, sehe ich trotz häufigen Gebrauchs noch nicht nicht die Notwendigkeit, diesen auszuwechseln. Danke Archos!
  • 23.12.2007 - 02:04
    Ich hab zwar immer noch - hehe :) den xs200 (mit nur 8 Stunden Laufzeit) aber durch meine Erfahrung mit diesem Gerät, besitzt der größte Teil meines Freundes-,Bekanntenkreis das Nachfolgemodell, den hier getesteten XS202. Der Test ist ja schon etwas älter. Heute kann man sagen, daß das mitgelieferte Zubehör in Form eines echten Netzteils schon recht üppig ist.
  • 15.06.2006 - 18:05
    Ich hab den XS 202 jetzt seit ein paar Wochen, nachdem die Festplatte meine Zen Touch das Zeitliche gesegnet hat. Ich bin begeistert! Endlich ein Player der als Wechseldatenträger erkannt wird und ohne Software auskommt. Auch gut gefällt mir, dass man dank der ARCLibrary zwar nach ID3 Tags navigieren kann,es aber nicht muss sondern auch einfach die Ordner Struktur durchforsten kann und einzelnen Dateien oder Ordner abspielen kann. Das war neben dem Preis (obwohl der Touch inzw. günstiger is) der Hauptgrund warum ich mir den XS202 geholt hab.
Kommentar schreiben | Weitere Kommentare zeigen

Weiter zu Features (Seite 2) »



« Zurück zur Testbericht-Übersicht




Weitere Hardware
Sansa Shaker
IAUDIO 6
iAudio X5
T20 FM
iPod nano
Gmini XS202
G-Flash
Zen Touch
Forge 512
Si-300
Mediagate
MuVo² 4 GB
DMP 100
MP3 Star 5-IR
MuVo Sport C100
SP 570
iPod mini
Gimini XS200
PMP-120/PMP-140
Monolith MX-7010
PMP-100
PMC-100
iGP-100
Bantam 350
Jukebox Zen
Jukebox 3
Sony MZ-N1
RioRiot
iPod
MPaxx 200/300
PDP 2800
Jukebox 6000
HipZip
D.A.P.
Pontis SP600
Pontis SP504
Rio 600
Personal JukeBox
MPgenie
Lyra
MPMan F20
Rush
Beat-Hoven
MP3 Pocket
Vaio MP-P10
M-Master
jazPiper 64
Nomad II
itune
Artvoice
I-Jam
Rio 500
D'music
Yepp E-32
DAP
Varoman
jazPiper
Nomad
Rio PMP300
MPlayer3

Anzeige
Copyright © 2017 MPeX.net GmbH       Impressum       Verzicht       Suche Hosting by mpex