Anzeige
MPeX.net Suche
Home Page : Movies : Mann unter Feuer

Mann unter Feuer

» Links zum Artikel
Original Titel
Man On Fire

Kinostart
30.09.2004

Genre
Drama

Erscheinungsjahr
2004

Land
USA

Verleih
UIP

Regie
Tony Scott

Autor
Brian Helgeland

Laufzeit
146 Minuten

Hauptdarsteller
Denzel Washington
Dakota Fanning
Christopher Walken
Marc Anthony




Harte Sitten

INHALT

Ex-CIA-Agent CreasyIm Mexiko dieses Jahrhunderts hat sich eine Geschäftsidee etabliert, die keiner moralischen Prüfung standhält. Die Rede ist von Kidnapping. Familienmitglieder, oftmals Kinder, werden professionell entführt, um dann von den wohlhabenden Angehörigen hohe Lösegeldsummen zu erzwingen. Auf der unrühmlichen Weltrangliste der Entführungen rangiert Mexiko auf Platz drei; mehrere Entführungen pro Woche sind keine Seltenheit. Aus dieser Gefahr resultierend gibt es dort inzwischen ein ganzes Heer von Bodyguards, die rund um die Uhr und an jedem Ort zum Schutze der Familien abgestellt sind.

Einer von ihnen ist Ex-CIA-Agent Creasy (Denzel Washington), der allerdings mit dem eigenen Leben nicht mehr viel anzufangen weiß und seine Depressionen im Alkohol ertränkt. Die Seelen der von ihm getöteten Menschen lasten auf seinem Gewissen; die Kehrseite seines Jobs beim Geheimdienst. Um dem menschlichen Wrack wieder eine Perspektive zu geben, hat ihm sein Freund Rayburn (Christopher Walken) einen neuen Job besorgt. In Mexiko soll Creasy nun die kleine Pita (Dakota Fanning), Tochter eines Großindustriellen und dessen U.S.-amerikanischen Ehefrau, beschützen. Gefühlsmäßig versteinert, ist es Creasy vollkommen egal, wer sein Klient ist. Auch die lebenslustige und altkluge Neunjährige weiß zuerst nicht das Herz des Eisblocks zu erweichen. Doch mit der Zeit entsteht zwischen den beiden fast so etwas, was man als Freundschaft bezeichnen könnte. Der Bodyguard spielt sogar den Coach für die Wasserratte Pita, die beim Schwimmwettbewerb teilnehmen möchte. Aber das harmonische Verhältnis nimmt ein jähes Ende, als es Kidnappern doch gelingt, das kleine Mädchen zu entführen. Creasy hat bei dem Versuch Pita zu retten, lebensgefährliche Verletzungen davongetragen, aber nun hat er ein neues Lebensziel gefunden: Pita auffinden und den Entführern ihre gerechte Strafe zukommen lassen.



KRITIK

Pita und CreasyMit Fug und Recht kann behauptet werden, dass es sich bei "Mann unter Feuer" um zwei Filme in einem handelt. Schon zu Beginn des Streifens ist klar, die kleine Pita wird entführt werden. Doch bis dahin vergeht eine Menge Zeit. Nicht umsonst nimmt dieses Werk knapp 150 Minuten für sich in Anspruch. So lernen wir in der ersten Hälfte vor allem den Bodyguard Creasy und Pita näher kennen. Denzel Washington überzeugt wie eh und je mit einer glanzvollen Darstellung eines schwierigen Charakters. Zuerst spielt er den harten Kerl, der sich in sein Innerstes zurückgezogen hat und seine Gefühle, sofern er denn noch welche haben sollte, keinesfalls seiner Umwelt preisgibt. Auf der anderen Seite steht die überaus begabte Dakota Fanning, die dem Charakter der Pita überschwängliche Lebenslust und Gefühle verleiht, die Creasy schon lange nicht mehr spürt. Wir erfahren, wie Pita langsam aber sicher den Eisblock in Creasy's Brust zum Schmelzen bringt und ihn mit ihrer Phantasie und ihrer Neugier ganz neu inspiriert. Schon hier schaffte es Tony Scott, Regisseur und Produzent, immer eine gewisse Grundspannung zu halten, die ihren Höhepunkt zwangsläufig in Pita's Entführung findet.

Was dann folgt, lässt sich als aberwitziger Rachefeldzug charakterisieren, der sich als Actionfilm in Reinform entlädt. Explizit werden einem die gängigen Foltermethoden auf den Straßen Mexikos nahegebracht und an wilden Schießereien mit heftigen Explosionen wurde ebenfalls nicht gespart. Harte Sitten, aber von der Realität nicht wirklich abweichend. Wenn auch etwas überspitzt dargestellt, führt die organisierte Mafia, fernab jeder Bürokratie oder Staatsgewalt, tatsächlich ihre Machtkämpe mit allen Mitteln durch. Korruptionen und Mitwisserschaften innerhalb der Polizei sind, ganz wie im Film, an der Tagesordnung. Dass diese Zustände vor nicht allzu langer Zeit auch im alten Europa herrschten beweißt die Tatsache, dass der Original-Roman "Mann unter Feuer" eigentlich in Italien spielt. Im Jahre 1980 sicherte man sich die Filmrechte an diesem Buch, doch erst jetzt kam der Entschluss, diese Rechte ihrer eigentlichen Bestimmung zuzuführen. Da das heute Italien mit dem von vor über 20 Jahren nicht mehr vergleichbar ist, wichen die Produzenten nach ausführlichen Recherchen auf Mexiko aus.

So wurden fast alle Aufnahmen unter großen Anstrengungen an Originalschauplätzen in Mexico City gedreht. Auf diese Weise offenbaren sich dem Zuschauer die lauten, verschmutzen und überfüllten Straßen im Kontrast zur reichhaltigen und kulturell wertvollen Architektur dieser Hauptstadt. Eingefangen wurden die Szenen oftmals mit kleinen, grobkörnigen Handkameras, die zusammen mit dem einzigartigen Einsatz von Licht, Farben und Filmbelichtung einen turbulenten Eindruck hinterlassen. Emotional Untermalt werden die Eindrücke mit einem markanten Soundtrack, der sich vor allem aus rhythmischen Instrumentalstücken zusammensetzt.



FAZIT

Christopher Walken alias RayburnDie beträchtliche Länge des Streifens lässt, anders als es vermuten lässt, keinerlei Langeweile beim Publikum aufkommen, denn zu facettenreich spielt sich die Handlung auf der Leinwand ab. Neben den beiden Hauptdarstellern sehen wir einen überzeugenden Christopher Walken, der ausnahmsweise mal nicht den Bösewicht spielt. Laut eigener Aussage hatte er die Nase voll, immer auf der dunklen Seite zu stehen. Das Ergebnis soll ihm Recht geben. Das altbekannte Gut gegen Böse-Prinzip tritt im aktuellen Werk von Tony Scott merklich in den Hintergrund zurück und stattdessen werden andere Werte wie Courage und Lebenssinn in den Vordergrund gerückt. Wenn auch manchmal etwas überdreht, zeigt "Mann unter Feuer" auf, dass jeder Mensch eine Lebensaufgabe finden kann und dafür bis zum Letzten kämpfen sollte, denn die einzige Konstante in unserem Leben ist Veränderung.

Von Lars Lehmann



LINKS
» Filme bei Amazon.de
» Homepage zum Film


« Zurück zur Übersicht

Anzeige
Copyright © 2020 MPeX.net GmbH       Impressum       Verzicht       Suche Hosting by mpex