Anzeige
MPeX.net Suche
Home Page : News : Musik : Britney bei Musicnet, Bertelsmann bei Napster und Pressplay ab September

Britney bei Musicnet, Bertelsmann bei Napster und Pressplay ab September

Artikel: weiterempfehlen | kommentieren
25.07.2001 | Von Gregor Lawatscheck

Die Musikfirmen gruppieren sich, wechseln Führungspersonal aus, kündigen Formate an und geben Startdaten an - und zur Auslastung der Rechtsabteilung wird munter weiter geklagt und gesperrt. Ob ein Großteil der bestehenden MP3-Benutzer sich letztendlich überhaupt für interessiert und ob all das Angekündigte sich so realisieren läßt, wie es sich die Musikfirmen vorstellen sei einmal dahingestellt.

So gab Zomba Music mit Sublabel Jive und damit Teeny-Queen Britney Spears laut einem Bericht des Computerchannels bekannt, sich der Plattform Musicnet anzuschließen. Zu Musicnet gehören an großen Labels momentan AOL Time Warner, Bertelsmann und EMI. Musicnet sieht vor gegen Ende dieses Jahres zunächst über Napster und AOL Titel zu verkaufen. Musicnet sieht sich als Lizenzierungsplattform, die auch für andere Verkaufsorientiere Portale zur Verfügung stehen soll.

Die zweite Große Musikplattform Pressplay hingegen, soll laut Computerchannel einen konkreten Startermin für seinen Online-Abodienst für September angesetzt haben. Als zunächst primäre Distributionsplattform kommt Yahoo, und die kürzlich von Universal eingekauften MP3.com und Emusic.com in Frage.

Technologisch hatte sich Pressplay für Windows Media Audio (WMA) und Rechtemanagement (DRM) von Microsoft entschieden. Wie Qualität und Sicherung konkret aussehen werden bleibt bis zum Start des Angebots abzuwaren. September ist in jedem Fall ein gewagter Termin - es ist damit zu rechnen, daß das Titelangebot sehr beschränkt sein wird und bis zum Ende des Jahres - wenn vielleicht auch nicht offiziell - eine techologische Betaphase stattfinden wird.

Bertelsmann schickt währenddessen einen seiner Manager in die USA, um bei Napster für Ordnung zu sorgen. Viele hatten bereits bei der Finanzspritze im Oktober 2001 geahnt - nun wird die Verschmelzung der beiden Firmen immer deutlicher. Der Ex-Manager bei BMG (Bertelsman Music Group) Konrad Hilbers wird neuer Chef von Napster. Er übernimmt damit die Position des interim Managers Hank Barry, der Napster durch den Großteil der Rechtsstreitigkeiten hindurchgeschifft hatte. Barry und Erschaffer Fanning bleiben der Firma weiterhin im Vorstand erhalten. Hilbers erste Aufgabe wird es laut Boss Bertelsmann sein sich um die endgültige Beilegung der Rechtsstreitigkeiten zwischen Napster und den anderen Major- sowie Indylabels zu sorgen.

Parallel soll natürlich weiterhin der Abodienst in Form eines Bezahlnapsters mit geschütztem Dateiformat entwickelt werden. Der Juli als angepeilter Starttermin ist eindeutig verfehlt worden - weitere Aussagen zum Start des neuen Dienstes gibt es nicht. In Kombination von Dateinamen und Musikanalysefiltern hat Napster anscheinend vor, auch weiterhin von Copryightansprüchen befreite Titel zum Tausch zu ermögliche. In wieweit die käuflichen Titel getauscht werden können / müssen bzw. inwiefern Napster selbst Server zur Distribution der lizenzierten Abomusik bereitstellen wird, steht noch nicht fest.

Neben der Titelauswahl wird vorallem die Qualität und die Offenheit des Formats für Erfolg oder Versagen eines bezahlten Dienstes entscheiden. Falls Napster von Musicnet dazu gezwungen wird Musikkompressionsformate von Microsoft einzusetzen, so dürfte der Dienst bei vielen Kennern des qualitativ besseren MP3-Formats in der Gunst durchfallen. Ähnlich dürfte es Musicnet gehen, falls ein rein propriäteres Format von RealMedia zum Einsatz kommen sollte.

Hierbei werden wohl viele jeztige Benutzer - besonders von MP3-Hardware - neben Qualitätsabstrichen eine Abspielunterstützung oder Konvertierung als Audio-CD vermissen. Wie jeden Artikel - so beende ich auch diesen zu diesem Thema: Man darf aber oder kann eigetnlich nur drauf Hoffen, daß die Musikindustrie einsieht, für was der Kunde bereit ist zu zahlen. Dies vor allen Dingen im Angesicht der Tatsache, daß es einen sicheren Kopierschutz nicht geben kann - weder für Audioformate auf dem Computer noch für Audio-CDs.

Artikel: weiterempfehlen | kommentieren
Kommentieren | Verschicken


KOMMENTARE / DISKUSSION
Re: Britney bei Musicnet, Bertelsmann bei Napster und Pressplay ab September (Naddel, 23.02.02 15:35)

[ Kommentar schreiben ]
LESEZEICHEN SETZEN
Bookmark bei del.icio.us Bookmark bei Mister Wong Bookmark bei Digg Bookmark bei Folkd Bookmark bei Webnews Bookmark bei Google Bookmark bei Yahoo Bookmark bei Linkarena Bookmark bei Yigg
NEWSLETTER
» Jetzt für kostenlosen Newsletter anmelden
LINKS
»  Quelle: Computerchannel - Britney-Spears-Label stößt zu Musicnet
»  Quelle: Onlinekosten - Bertelsmann baut Einfluss bei Napster aus
ÄHNLICHE ARTIKEL
»  Napster bald ohne MP3: Neues Dateiformat (Update)
»  Pressplay oder Marx: Wer hat Bock auf MS-Audio?
»  Napsters Not mit MusicNet
»  Napstern für mindestens 4.95 Dollar
»  Napster: Client-Filter mit Musikanalyse kommt

« Voriger Artikel News Gesamtübersicht Nächster Artikel »

Anzeige
Copyright © 2017 MPeX.net GmbH       Impressum       Verzicht       Suche Hosting by mpex